Trumer Triathlon 2020 aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 abgesagt

Die Veranstalter eines der größten Triathlonevents in Österreich haben es sich wahrlich nicht leichtgemacht und mit der Absage bis zum letztmöglichen Termin gewartet. Unter den gegebenen Umständen ist jedoch an eine sichere Durchführung für TeilnehmerInnen, auch unter einem möglichen Ausschluss der Öffentlichkeit, nicht zu denken.

Der geschäftsführende Obmann des Tourismusverbandes, Franz Federspieler, ist über die Absage nicht erfreut: „Natürlich haben wir bis zum Schluss gehofft, unseren Triathlon wieder durchführen zu können. Jedoch mussten wir unter Berücksichtigung gewisser Vorlaufzeiten zum Entschluss kommen, dass eine Durchführung sowohl gesundheitlich als auch wirtschaftlich keinen Sinn macht.“

Für die Veranstalter ist es keine Option, den Trumer Triathlon auf einen späteren Termin in 2020 zu verschieben. Die Option, dass Räumlichkeiten, die benötigten Helfer und die Lieferanten zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar wären ist nicht gegeben. Außerdem kann keine Garantie abgegeben werden, dass eine Durchführung im August oder September unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Beschränkungen möglich ist.

Vier Optionen zur Rückabwicklung der Startplätze stehen zur Wahl

Die Veranstalter bedauern diese Entscheidung sehr, denn schließlich waren für den Triathlonevent in Salzburger Seenland bereits mehr als 700 TeilnehmerInnen angemeldet.

Alle bereits angemeldete TeilnehmerInnen können aus unterschiedlichen Optionen auswählen. Die einfachste Option ist, den Startplatz 1:1 auf das nächste Jahr zu übertragen. Sollte eine Übertragung nicht gewünscht werden, besteht die Möglichkeit einer Gutschrift abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 10 Euro. So kann der oder die TeilnehmerIn den Startplatz auf eine andere Person oder einen anderen Bewerb übertragen. Als dritte Option besteht die Rücküberweisung der Startgebühr abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 30 Euro (gilt nur für Funtriathlon, Sprint-, Kurz- und Mitteldistanz). Als vierte und letzte Möglichkeit kann die bereits bezahlte Startgebühr dem Veranstalter als Spende überlassen und so auf eine Rückabwicklung verzichtet werden.

Der Organisator des Trumer Triathlon, Josef Gruber, meint: „Mit den vier Optionen bieten wir allen Angemeldeten sehr teilnehmerfreundliche Möglichkeiten. Wir werden umgehend alle TeilnehmerInnen informieren, die Rückabwicklung soll dann Anfang Juni abgeschlossen sein.“

 

Hole dir die aktuellen Trinews Nachrichten auf dein Device und abonniere unser Service

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X
X