Roy Hinnen Coaching: Ich bin erstaunt, welches Potential in mir steckt 1
Triathlon Szene Österreich

Roy Hinnen Coaching: Ich bin erstaunt, welches Potential in mir steckt

Wir haben uns sowohl mit Gregor über das Training unterhalten, wie auch mit Roy über seine Herangehensweise an die Zusammenarbeit mit Gregor.

Gregor über die gemeinsame Zusammenarbeit

Am Anfang der Zusammenarbeit stand eine kurze Überprüfung meines aktuellen Leistungsniveaus im Rahmen eines 10 Kilometer Laufes, einer 20-minütigen Rad fahrt und ein 500 Meter Schwimmen. Nach den Tests kam bereits der erste Trainingsplan genau auf mich und die Testergebnisse zugeschnitten. Zuvor hatte ich noch nie unter Anleitung eines Trainers gearbeitet, dachte aber, dass mein bisheriges Training sehr effektiv war. Ein Irrglaube, wie ich feststellen musste!

Aus weniger mehr machen trifft das Training mit Roy sehr genau. Anfangs war mir nicht immer klar, warum manche Einheit auf dem Trainingsplan steht. Nach kurzen Skype Gesprächen leuchteten mir die Grundzüge hinter den Trainingseinheiten aber immer mehr ein und ich lernte meinen Körper besser zu verstehen. Durch gezieltes arbeiten an Defiziten wurde meine Technik immer besser. In Summe trainiere ich jetzt weniger Stunden pro Woche wie zuvor – diese aber effektiver. Vier bis sechs Trainingseinheiten stehen pro Woche am Programm und diese lassen sich mit meinem Vollzeitjob sehr gut vereinen.

Die Erfahrung und die Tipps von Roy sind für mich unbezahlbar. Er steht mir immer mit Rat zur Seite und wenn es mal Unklarheiten gibt, schlage ich in seinem Buch nach oder wir telefonieren über Skype.

Ich bin sehr erstaunt welches Potential noch  in mir steckt und hätte nie damit gerechnet, mich noch verbessern zu können.

 

Coach Roy Hinnen erklärt sein Training

Tags:

Weiterführende Beiträge

Kein Mondseelandtriathlon im heurigen Sommer
Nenngeldsprünge bei heimischen Triathlon Bewerben
Menü
X
X
X