Challenge Forte Village
Triathlon Szene Weltweit

Bracht und Carfrae siegen bei der Challenge Roth

Timo Bracht gewinnt die Challenge Roth

Der Deutsche Timo Bracht gewann den DATEV Challenge Roth 2014 vor Nils Frommhold und dem Spanier Eneko Llanos. Bracht konnte damit im Alter von 39 Jahren beim siebten Start zum ersten Mal als Sieger die Ziellinie überqueren und sicherte sich damit auch den Deutschen Meistertitel.

Am Ende hatte der Eberbacher die besseren Beine. Erst 12 km vor dem Ziel hat der Deutsche seinen lange Zeit führenden Landsmann Nils Frommhold ein- und überholt, der das Rennen vom Start weg sehr lange angeführt hatte. Doch auf der Laufstrecke arbeitete sich Bracht stetig an Frommhold heran und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen, auch wenn im Ziel deutlich sichtbar war, dass er einen sehr harten Arbeitstag hinter sich hatte. Bei tropisch feuchten Bedingungen um die 30 Grad und angefeuert vom wie immer begeisterten Publikum in Roth stand am Ende eine Zeit von 7:56:00 für Bracht, der sich damit auch den deutschen Meistertitel sichert. Damit wird für ihn ein Traum wahr, denn bei seinen bisherigen Starts in Roth hatte er als beste Platzierung einen zweiten Platz zu Buche stehen.

Im Ziel erklärte er dann aber „Träumen allein reicht nicht!“ Er hatte sich in diesem Jahr entschieden, Roth zu „seinem Hawaii“ zu erklären und sein Training ganz auf diesen Tag auszurichten.

Auf dem zweiten Platz landete Nils Frommhold in der Zeit von 8:00:39. Frommhold genoss die letzten Meter durch das noch einmal vergrößerte Zielstadion und erklärte im Ziel strahlend: „Ich bin hergekommen, um zu gewinnen und wusste, dass ich dabei dem einen oder anderen auf dem Rad weh tun muss. Dass ich dann allen weh getan habe, das war so nicht geplant. Hinten raus haben die Körner dann ein bisschen gefehlt. Ich muss aber auf jeden Fall nochmal wiederkommen, das war ein krasses Erlebnis.“

Auf dem dritten Platz landete der Spanier Eneko Llanos, der sich im Kampf um den letzten Podestplatz gegen den Australier Joe Gambles durchsetzte. Er benötigte 8:09:29 Stunden.

Mirinda Carfrae siegt bei den Damen

Trotz der hohen Temperaturen flog die Australierin Mirinda Carfrae förmlich über die Laufstrecke. Ähnlich wie Timo Bracht bei den Männern holte sie die Führende nach dem Radfahren Rachel Joyce bei Kilometer 30 ein und flog dann weiter zum Festplatz in Roth. Nach 8:38:53 überquerte sie die Ziellinie und zeigte ihre Begeisterung über die einzigartige Atmosphäre. „Ich bin völlig hin und weg, die Unterstützung hier war besser als alles, was ich bisher erlebt habe. Was für ein fantastisches Rennen. Wenn man hier ankommt, denkt man, das ist hier ein verschlafenes Nest, aber dann wächst und wächst die Begeisterung. Die Leute hier lieben unseren Sport und das merkt man überall.

Rachel Joyce kam in 8:42:25 auf den zweiten Platz. Damit wiederholte sich die Reihenfolge von Hawaii 2013. „Ich bin ein bisschen müde, aber auch sehr glücklich. Klar erinnert mich das Ergebnis an letztes Jahr im Oktober, aber ich habe mich unterwegs immer wieder motiviert und bin sehr zufrieden.“

Die Vorjahressiegerin Caroline Steffen landete mit der Zeit von 8:48:42 auf Platz drei. Sie erklärte: „Ich bin sehr glücklich mit Platz 3 und komme nächstes Jahr wieder!“ Auch wenn sie natürlich gewinnen wollte, sie kann sich der Faszination von Triathlon in Roth nicht entziehen. „Da braucht man gar nichts groß zu erklären, die ganze Atmosphäre hier, die Unterstützung, die Betreuung durch die Familie Walchshöfer und die ganzen Helfer und die Geschichte dieses Rennens sind einfach einzigartig!“

Deutsche Meisterin bei den Frauen wurde Julia Gajer, die auf Gesamtplatz fünf nach 9:00:50 Stunden ins Ziel kam.

Schlagworte
Ekoi

Stefan Leitner

Stefan Leitner hat sich sein Leben lang dem Sport verschrieben - in aktiver wie in passiver Funktion. Als aktiver Age Group Triathlet konnte er sich mehrmals für den IRONMAN Hawaii qualifizieren und internationale Medaillen in seiner Altersklasse gewinnen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sport und Event Agentur Leitner.

Ähnliche Artikel

Close
X
X
X