Ekoi
Triathlon Szene Österreich

WM-Triathlon in Kitzbühel stark besetzt wie nie

Die Experten sind sich einig, was das hochkarätig besetzte Starterfeld in Kitzbühel betrifft: „Die komplette Top-Weltelite bei den Damen und Herren hat sich angemeldet. Zusammengefasst können wir sagen, dass ein sensationelles, sprich aus heutiger Sicht das beste Starterfeld der WCS-Geschichte Kitzbühel seine Aufwartung machen wird„, analysiert Kai Rapp von der internationalen ITU-Veranstalter- und Vermarktungsagentur. Und auch Organisator und ÖTRV-Generalsekretär Herwig Grabner bläst ins gleiche Horn: „Neben der Top-Qualität der SportlerInnen ist heuer auch vor allem die Quantität allererste Sahne. Bei den Damen und Herren ist das Starterfeld mit 65 limitiert und nicht weniger als 20 Damen bzw. 50 Herren stehen auf der Warteliste!

Alle aktuellen TitelträgerInnen werden die WM-Rennen in Kitzbühel am 24. Juni (Start: 15:06 Uhr Schwarzsee) bestreiten. Wie der aktuelle Olympiasieger Jan Frodeno, der mit dem deutschen Olympiateam um WM-Auftaktsieger Steffen Justus nach Tirol kommt. Oder der aktuelle Europameister und Weltmeister Javier Gomez aus Spanien. Und natürlich darf das schnellste Brüderpaar der ITU-Geschichte in der Gamsstadt nicht fehlen: der große Olympiafavorit für London, Kitzbühel-Titelverteidiger und Weltmeister Alistair Brownlee (GBR) und sein Bruder Jonathan, der heuer bereits bei den WM-Bewerben in Madrid und San Diego siegreich war!

Bei den Damen ist die britische Weltmeisterin Helen Jenkins am 23. Juni ebenso am Start wie Olympiasiegerin Emma Snowsill und die Schweizer Europameisterin Nicola Spirig. Einzig die kanadische Kitzbühel-Titelverteidigerin Paula Findlay wird wegen einer Verletzungspause voraussichtlich fehlen.

5 ÖsterreicherInnen mit dabei?
Für den Österreichischen Triathlonverband wird die Frage interessant, wie viele Wildcards dem Veranstalterverband zugesprochen werden. „Andreas Giglmayr – der am Sonntag seinen Olympia-Quotenplatz beim WM-Rennen in Madrid sichern konnte – ist bei den Herren fix dabei, ebenso wie Lisa Perterer und Lydia Waldmüller bei den Damen. Wir haben noch zwei Wildcards beantragt und hoffen, dass Luis Knabl als Tiroler Lokalmatador eine erhält. Vor drei Wochen lieferte Luis in Antalya (Türkei) bei einem Europacup mit Rang drei ein sensationelles Ergebnis ab. Wir wollen ihm in Kitzbühel ermöglichen, dass er in den Kreis der Großen reinschnuppert und wertvolle Erfahrungen sammelt„, sagt ÖTRV-Sportdirektor Robert Michlmayr. Vor allem ein Auftritt von Knabl in seiner Tiroler Heimat wäre für Landespräsident Julius Skamen ein wichtiger Impuls. In den nächsten Tagen wird der Weltverband ITU entscheiden, wie viele Wildcards an Österreich gehen

Kommentare

Schlagworte
Triathlon Matte

Stefan Leitner

Stefan Leitner hat sich sein Leben lang dem Sport verschrieben - in aktiver wie in passiver Funktion. Als aktiver Age Group Triathlet konnte er sich mehrmals für den IRONMAN Hawaii qualifizieren und internationale Medaillen in seiner Altersklasse gewinnen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sport und Event Agentur Leitner.

Ähnliche Artikel

Close
X
X
X