Was die neuen Laufschuh-Regeln für Triathleten bedeuten

Auf unserem Partnerportal Laufnews haben wir kürzlich über die neuen World Athletics Regeln für Laufschuhe berichtet. Welche Auswirkungen haben die Regeln für Triathleten?

Was besagt die neue Laufschuh-Regel?

Die neue Regel, die sofort gültig wurde, sieht vor, dass Laufschuhe eine maximale Zwischensohlenstärke von 40 mm und nicht mehr als eine steife Carbonplatte haben dürfen.

Das Reglement besagt auch, dass nach dem 30. April 2020 kein Schuh mehr im Wettkampf eingesetzt werden darf, der nicht „seit mindestens vier Monaten für einen Athleten auf dem freien Markt erhältlich ist“. Dies bedeutet, dass Schuhe, die bei den Olympischen Spielen in Tokio getragen werden wollen, bis zum 15. März verfügbar sein müssen. Ein Schuh, der dieses Kriterium nicht erfüllt, wird als „Prototyp“ betrachtet und Prototypen sind ohne weitere Prüfung nicht legal.

Die Nike Modelle Vaporfly 4% und Next% sind im Wettkampf erlaubt. Ebenso der neue Nike AlphaFly.

Welche Auswirkungen hat das Regelwerk auf Triathleten?

Im Triathlon-Reglement gibt es viele Vorschriften in Bezug auf Neoprenanzüge, Fahrräder und Helme. Aber weder beim Österreichischen Triathlonverband (ÖTRV) noch bei der Internationalen Triathlon Union (ITU) gibt es Regeln für Laufschuhe.

„Derzeit gibt es bei der ITU keine Regeln für Schuhe. Und wo wir keine spezifischen Regeln (für das Laufen) haben, gelten die Regeln des jeweiligen Sportverbandes. In diesem Fall von World Athletics“, schrieb die ITU Ende Januar. Das heisst, dass das Reglement von World Athletics auch bei Triathlon-Bewerben unter der Hoheit der ITU gilt.

IRONMAN verwies auf Nachfrage an die lokalen Verbände, auf deren Basis die Wettkämpfe ausgetragen werden.

Da IRONMAN die ÖTRV-Regeln (oder die Regeln des jeweiligen Landesverbandes) befolgt und der ÖTRV die ITU-Regeln befolgt und die ITU den World Athletics Regeln folgt, gelten dieselben Regeln für die meisten Triathlon-Rennen.

Da die Regeln jedoch das Tragen des Nike Vaporfly 4%, des Nike Next%  und auch des Nike Alphafly Next% im Wettbewerb zulassen, sollten alle Wünsche und Anforderungen der Triathleten erfüllt sein. Gleiches gilt natürlich auch für die neuen Laufschuhe von Brooks, Saucony, Hoka, Asics und New Balance mit einer Karbonplatte.

Eine Einschränkung: Triathleten könnten, wie Läufer, daran gehindert werden, Prototypen im Wettbewerb einzusetzen. Zum Beispiel trug Jan Frodeno bei seinem Sieg bei der IRONMAN World Championship einen Prototyp eines Asics Schuh. Vermutlich waren es aber nicht nur die Schuhe, die ihm zum neuen Rekord verholfen haben …

 

Hole dir die aktuellen Trinews Nachrichten auf dein Device und abonniere unser Service

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X
X