Ekoi
Triathlon Szene Österreich

Ironman 70.3 St. Pölten: Ospaly holt zweiten Sieg

Bei der fünften Ausgabe des Ironman 70.3 St. Pölten gingen 2073 Athleten an den Start, davon 81 Staffeln. Das Rennen beeindruckte wieder durch ein hervorragendes Profifeld, das Wetter spielte mit optimalen Temperaturen mit und das Publikum hat von Schwimmstart bis zum Zieleinlauf für optimale Stimmung gesorgt.

Die Wassertemperatur betrug trotz des kühlen vorangegangenen Wetters schlussendlich 19°C und gewährleistete eine angenehme erste Disziplin. Die Stimmung glich bereits am Start einem Hexenkessel und riss bis zum Ende in der vollen Event Arena nicht ab. Als sich die Profi-Athleten um 7.00 Uhr morgens mit der ersten Startwelle aus neun in das Rennen begaben, säumten bereits rund 20.000 Zuseher die beiden Seen, in denen die insgesamt 1,9 km Schwimmen absolviert wurden. Der Age Grouper Radoslaw Krawczyk (POL) legte den schnellsten Swim-Split in 0:21:46 hin. zweitschnellste Zeit hatte der Brite Grant Williams. Vorjahressieger Filip Ospaly (CZE) schaffte es in 0:24:16 als erster Profi aus dem Wasser.

Bei den Damen war es die Schweizerin Simone Benz, die das Schwimmen in 0:25:22 als Erste beendete. Erika Csomor kam mit zweieinhalb Minuten Rückstand in 0:24:16 von den 1,9 km im Wasser, gefolgt von Eva Wutti in 0:28:57. Drittschnellste Gesamtzeit belegte die Age Grouperin Dora Rozsa (CZE).
 
Ospaly konnte seinen Vorsprung von rund einer Minute eine Zeitlang halten, wurde bei Kilometer 52 aber vom Österreicher und Lokalmatador Michi Weiss eingeholt. Ospaly blieb dicht hinter ihm, die   Verfolgergruppe bildeten Thomas Hellriegel (GER), Paul Amey (GBR) und Michael Göhner (GER). Weiss konnte seine Führung beibehalten und war nach 2:35:20 in der Wechelzone 2.

Karin Thürig aus der Schweiz konnte am Rad die Führung für sich beanspruchen und legte einen Split von 2:18:01 hin. Die junge Österreicherin Eva Wutti folgte ihr als Zweite und ging nach 2:23:57 in die Wechselzone. Hinter ihr folgten Erika Csomor (2:25:50) und Yvonne Van Vlerken (2:28:07).

Auf den abschließenden 21,1 km konnte Weiss seine anfangs mehr als 3 minütige Führung bis km 19 beibehalten. Filip Ospaly überholte Weiss 2 km vor dem Ziel und konnte seine Führung beibehalten. Er gewinnt das Rennen zum zweiten Mal in 3:55:27. Zweitplatzierter Michi Weiss (3:56:01) wird von seinen heimischen Fans gefeiert, als hätte er das Rennen gewonnen. Den dritten Platz trägt der Brite Paul Amey in 3:57:41 davon.

Bei den Damen ist es Karin Thürig, die das Rennen in 4:20:34 für sich entscheiden kann. An zweiter Stelle folgt Erika Csomor (HUN) in 4:24:19, vor der Drittplatzierten Yvonne Van Vlerken in 4:26:56. Viertplatziere und beste Österreicherin ist Eva Wutti in 4:31:51.

Die Anmeldung für den Austria IRONMAN 70.3 öffnet am Montag, 23. Mai. Außerdem kommt allen teilnehmenden Athleten des Ironman 70.3 das Voranmelderecht zum Kärnten IRONMAN Austria 2011 zu Gute (gültig bis 10. Juni 2011). Für den neuen IRONMAN 70.3 in Zell am See gibt es eine vergünstigte Anmeldegebühr für die ersten 500 Athleten!

Schlagworte
Ekoi

Stefan Leitner

Stefan Leitner hat sich sein Leben lang dem Sport verschrieben - in aktiver wie in passiver Funktion. Als aktiver Age Group Triathlet konnte er sich mehrmals für den IRONMAN Hawaii qualifizieren und internationale Medaillen in seiner Altersklasse gewinnen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sport und Event Agentur Leitner.

Ähnliche Artikel

Close
X
X
X