Ekoi
Triathlon Szene Österreich

Ultimativer Härtetest in den Alpen: Trans Vorarlberg Triathlon lockt Top-Athleten und Hobbysportler

Am Samstag steigt das Kultevent zum insgesamt elften Mal. Alles ist bereit für den legendären Dreikampf vom Bodensee zum Arlberg. Ein hochkarätiges Starterfeld kämpft um den Sieg beim prestigeträchtigen Trans Vorarlberg Triathlon.

Mit großen Ambitionen starten etwa der Tiroler Vorjahressieger Thomas Steger oder die Siegerin von 2012, Yvonne Van Vlerken, die ihren Wahl-Wohnsitz in Vorarlberg hat: „Das Rennen ist der Hammer. Ich will hier unbedingt gewinnen“, meint die gebürtige Niederländerin. Auch Steger peilt einen Platz ganz oben am Podest an: „Ich hoffe, dass ich sturzfrei und ohne Pannen durchkomme, dann sollte es möglich sein.“ Mit Lokalmatador Martin Bader aus Dornbirn, dem Zweiten von 2015 Sebastian Neef, der bei der Challenge Regensburg als Zweiter seine Form unter Beweis stellte, Roman Deisenhofer, Vorjahreszweiter und letztes Wochenende beim Allgäu Triathlon Zweiter hinter Ironman-Weltmeister Jan Frodeno, Michael Göhner oder Per Bittner haben weitere Spitzenathleten gemeldet.

Sonnenschein erwartet

Bei den Damen komplettieren Vorjahressiegerin Nina Brenn, kürzlich Inferno-Triathlon-Siegerin sowie Vize-Weltmeisterin im Duathlon auf der Langdistanz 2016, die Zweitplatzierte von 2014 und kürzlich Zweite beim Allgäu Triathlon Lena Berlinger, Bianca Steurer aus Schwarzenberg, Trans Vorarlberg Siegerin 2015, sowie Laura Zimmermann, Vize-Europameisterin im Duathlon, oder Lisa-Maria Dornauer das starke Aufgebot. „Die Wettervorhersage bringt Sonnenschein und Temperaturen bis zu 28 Grad. Kurzentschlossene können sich vor Ort noch anmelden“, lädt OK-Chef Thomas Kofler ein und betont: „Der Trans soll den Spitzensportlern, vor allem aber auch den Hobbysportlern eine Bühne bieten.“

700 Athleten am Start

Am Samstag um acht Uhr früh fällt im Strandbad Bregenz der Startschuss zur sechsten Auflage des Trans Vorarlberg Triathlons nach dem Revival des Kultevents im Jahr 2012. 1,2 Kilometer Schwimmen im Bodensee machen den Auftakt des Dreikampfs. Nach dem Wasserausstieg geht es vorbei an der imposanten Festspielbühne in die Wechselzone. Es folgen 93 Kilometer Radfahren durch den Bregenzerwald auf den Hochtannbergpass nach Lech. Aufgrund einer Baustelle zweigen die Radfahrer dieses Mal im Ortszentrum Lingenau in Richtung Großdorf nach Egg ab. Rund 2000 Höhenmeter fordern die Triathleten am Rad bis an ihre Grenzen heraus. Den Abschluss bildet ein zwölf Kilometer langer Crosslauf in Lech, der Sieger wird gegen 11.30 Uhr im Zielgelände beim Schlosskopfparkplatz erwartet.

Das Rennen ist das Finale der dreiteiligen Rennserie „AlpenAss“. Außerdem werden die Landesmeister auf der Mitteldistanz gekürt. Im Rahmen der Events rund um den Trans Vorarlberg Triathlon sind rund 700 Athleten im Einsatz.

Zahlreiche Lokalmatadoren
Äußerst motiviert sind die Eliteathleten aus Vorarlberg wie die Wahl-Dornbirnerin Yvonne Van Vlerken oder die Schwarzenbergerin Bianca Steurer, die zum dritten Mal startet, sowie der Dornbirner Martin Bader. „Ich freue mich auf das Heimevent vor der Haustüre und hoffe auf viele bekannte Gesichter an der Strecke“, blickt Steurer voraus. Bader blickt seiner zweiten Solo-Teilnahme zuversichtlich entgegen: „Ich freue mich schon sehr auf das Heimrennen. Heuer bin ich zuversichtlich, dass es nicht nur schönes, sondern auch erfolgreiches Rennen werden kann.“ Der Kleinwalsertaler Helmut Berger war bei allen bisherigen zehn Austragungen in den Jahren 1993 bis 1997 und nach dem Revival 2012 bis 2016 mit dabei. Heuer verletzte er sich bei der Sprint-EM im Juni in Düsseldorf bei einem Radsturz an der Schulter. Ein Schwimmtraining war seither kaum möglich. „Ich werde alles daran setzen, auch zum elften Mal zu starten. Denn alles kann ausfallen, der Trans Vorarlberg jedoch nicht. Ich werde es schaffen, dass ich die 1,2 Kilometer schwimmen kann, wenn notwendig einarmig. Rad und Lauf werde ich trotz des Trainingsrückstandes irgendwie bewältigen“, gibt sich der der 60-Jährige kämpferisch.

Premiere für Aquathlon am Freitag

Erstmals findet am Vortag des Trans Vorarlberg Triathlons ein Aquathlon-Sprint-Nightrace für Jedermann statt. Der Startschuss zur Premiere fällt am Freitag, den 25. August um 17.30 Uhr im Strandbad Bregenz. Zunächst ist der Nachwuchs an der Reihe, bevor sich ab 19 Uhr die Erwachsenen auf einer Distanz von 400 Metern Schwimmen und 2900 Metern Laufen messen. Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor dem Start der jeweiligen Klasse möglich.

Meet & Greet mit den Stars

Am Freitag findet um 16.30 Uhr beim Ziel des Aquathlons ein Meet & Greet im Bregenzer Strandbad (siehe Lageplan) inklusive Autogrammstunde mit den Topathleten statt.  Unter anderem sind Yvonne Van Vlerken, Sebastian Neef, Michael Göhner, Martin Bader, Helmut Berger, Roman Deisenhofer, Thomas Steger, Bianca Steurer, Nina Brenn, Lisa-Maria Dornauer, Per Bittner oder Alexander Schawalder vor Ort. Eine perfekte Gelegenheit, mit den Stars des Trans Vorarlbergs persönlich in Kontakt zu kommen, Fotos zu machen und fachzusimpeln.

After Race Party in Lech
Der Sieger wird gegen 11.30 Uhr im Zielgelände beim Schlosskopfparkplatz in Lech erwartet. Die offizielle Siegerehrung findet um 16.30 Uhr im Sportpark statt. Ab 19.30 Uhr steigen in Lech After Race Partys in verschiedenen Partnerlokalen des Trans Vorarlbergs wie im s’Pfefferkörndl oder im Tannbergerhof. Der Eintritt ist für alle frei.

Trans Kid – Spaß im Vordergrund
Am Freitag Nachmittag lockt der Trans Kid den Nachwuchs ins Strandbad Bregenz. Der Startschuss fällt um 14.30 Uhr. Jeder Teilnehmer erhält eine Medaille, der Spaß am Sport steht im Vordergrund. Anmeldungen sind vor Ort möglich.

 

*******

Facts Trans Vorarlberg Triathlon

Datum: Samstag, 26. August

Distanz: 1,2 km Schwimmen/93 km Radfahren/12 km Laufen

Nachmeldungen sind vor Ort möglich.

Start: 8.00 Uhr Strandbad in Bregenz

Ziel: Schlosskopfparkplatz Lech am Arlberg,

Sieger wird gegen 11.30 Uhr erwartet

Siegerehrung: 16.30 Uhr Sportpark Lech
www.transvorarlberg.at

Kommentare

Schlagworte
Challenge Forte Village

Stefan Leitner

Stefan Leitner hat sich sein Leben lang dem Sport verschrieben - in aktiver wie in passiver Funktion. Als aktiver Age Group Triathlet konnte er sich mehrmals für den IRONMAN Hawaii qualifizieren und internationale Medaillen in seiner Altersklasse gewinnen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sport und Event Agentur Leitner.

Ähnliche Artikel

Close
X
X
X