Sprint- und Olympische Distanz runden Podersdorf Wochenende ab

Wind und Wetter zeigten sich am zweiten Tag des AUSTRIA TRIATHLON deutlich gnädiger und sogar die Sonne  beehrte die Athletinnen und Athleten während der Schwimm-, Rad- und Laufstrecken zumindest

Sprint-Distanz (750m / 20km / 5km)

So brachte bei den Herren der junge Oberösterreicher Peter Luftensteiner den Sieg hauchdünn ins Trockene. Den Grundstein dafür hatte er bereits über die Schwimmstrecke gelegt (zweitbeste Zeit), ging dann auf der Radstrecke in Führung und ließ sich diese auch von Sebastian Cerny (schnellste Rad- und Laufzeit) nicht mehr abluchsen. Cerny wurde Zweiter, den dritten Platz belegte mit Robert Bauer ebenfalls ein Österreicher.

Und auch bei den Damen ging der Sieg an eine heimische Athletin: Ursula Kirchberger war eine Klasse für sich und gewann in 1:05:21 vor Landsfrau Andrea Jurek und der Ungarin Zsofia Toth.

– 1. Peter LUFTENBERGER / AUT / 57:11 / PSV Tri Linz

– 2. Sebastian CZERNY / AUT / 57:13 / Top Team Tri Niederösterreich

– 3. Robert BAUER / AUT / 58:20 / TLZ Donnerskirchen

 

– 1. Ursula KIRCHBERGER / AUT / 1:05:21 / Club der Triathleten Grafenegg

– 2. Andrea JUREK / AUT / 1:07:16 / SU Tri Styria

– 3. Zsofia TOTH / HUN / 1:07:48 / 575 Equilor Team

Olympische-Distanz (1,5km / 40km / 10km)

Über die abschließende Olympische-Distanz ging der Sieg an den jungen Deutschen Marchelo Kunzelmann-Loza, der sich vor dem österreichischen Routinier und Vorjahressieger Nikolaus Wihlidal durchsetzen konnte. Den dritten Platz holte mit Philipp Tichy ebenfalls ein Österreicher. Dabei wähnte sich Wihlidal einige Zeit bereits als Sieger, denn Kunzelmann-Loza ging erst mit der zweiten Gruppe (Wellen-Start) ins Rennen, überzeugte aber mit toller Schwimm- und Lauf-Performance.

Bei den Damen führte Simone Fürnkranz einen österreichischen Dreifacherfolg an. Sie feierte einen überlegenen Start-Ziel-Sieg mit über 15 Minuten Vorsprung auf Julia Fedrizzi und Anja Weilguni. Dramatisch war dabei vor allem der Kampf um Platz drei, denn Beatrix Dvorak musste sich Weilguni mit identer Zeit erst im Zielsprint geschlagen geben.

– 1. Marchelo KUNZELMANN-LOZA / GER / 1:55:30 / Tristar Regensburg

– 2. Nikolaus WIHLIDAL / AUT / 1:56:33 / Top Team Tri Niederösterreich

– 3. Philipp TICHY / AUT / 1:57:07 / SU Tri Styria

 

– 1. Simone FÜRNKRANZ / AUT / 2:08:34 / Top Team Tri Niederösterreich

– 2. Julia FEDRIZZI / AUT / 2:25:20 / Tri Team Krems

– 3. Anja WEILGUNI / AUT / 2:28:25 / PSV Tri Linz

Hole dir die aktuellen Trinews Nachrichten auf dein Device und abonniere unser Service

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.

X
X
X