Ekoi
Triathlon Szene Österreich

Ryf und Gomez IRONMAN 70.3 Weltmeister in Kanada

Die Herren

Nur wenige Wochen nach seinem vierten ITU Weltmeistertitel in Edmonton fand Javier Gomez gemeinsam mit Jan Frodeno seinen Rythmus und setzte sich im Wasser an die Spitze des Feldes. Die beiden Athleten hielten das Tempo bereits frühzeitig sehr hoch, um Favorit Sebastian Kienle auf Distanz zu halten. Was den Beiden auch gelang – denn der ehemalige 70.3 Weltmeister hatte nach dem Schwimmen bereits einen Rückstand von über 3 Minuten auf die Spitze. Anders wie in den letzten Jahren konnte Kienle auch auf dem Rad keine Zeit auf die große Gruppe an der Spitze mit allen Favoriten gut machen, sondern büste kontenuirlich an Zeit ein.

Der Amerikaner Ben Collins stieg als erster Athlet vom Rad ab. Als erster Athlet aus der zweiten Wechselzone lief bereits der Deutsche Jan Frodeno. Alles schaute nach einem Sieg des Olympiasiegers aus. Aber Gomez zeigte seine Schnelligkeit, und setzte sich rasch an die zweite Stelle. Binnen fünf Kilometer schloss er zu Jan Frodeno an der Spitze auf und ging am Deutschen vorbei in Führung. Danach vergrößerte sich der Vorsprung zu Frodeno auf über 25 Sekunden. Das ein Halbmarathon erst nach 21,1 Kilometern vorbei ist, zeigte sich gegen Ende des Laufes, als Frodeno den Abstand auf den Führenden nochmals verkürzen konnte. Schlussendlich reichte es allerdings für Gomez. Er gewann 42 Sekunden vor Jan Frodeno seinen ersten IRONMAN 70.3 Weltmeistertitel. Tim Don rundete das Podest auf Rang 3 ab.

Die Top 10 Herren

1. Javier Gomez ESP 00:22:09 02:06:18 01:09:27 03:41:30
2. Jan Frodeno DEU 00:22:10 02:05:48 01:10:36 03:42:11
3. Tim Don GBR 00:22:41 02:05:18 01:12:44 03:44:38
4. Lionel Sanders CAN 00:26:42 02:04:14 01:11:21 03:46:03
5. Nils Frommhold DEU 00:22:39 02:05:10 01:14:45 03:46:25
6. Joe Gambles AUS 00:22:58 02:04:54 01:14:55 03:46:34
7. Tim Reed AUS 00:23:02 02:04:52 01:15:12 03:47:07
8. Bart Aernouts BEL 00:24:38 02:06:07 01:13:18 03:48:05
9. Terenzo Bozzone NZL 00:23:02 02:05:00 01:16:47 03:48:20
10. Will Clarke GBR 00:23:02 02:07:12 01:14:48 03:48:44

Die Damen

In einer unglaublichen Saison konnte sich einmal mehr die Schweizerin Daniela Ryf in Szene setzen. Ryf stieg mit nur 6 Sekunden Rückstand auf die Weltmeisterin des Jahres 2010 Jodie Swallow aus dem Wasser. Gemeinsam mit Annabel Luxford und Mary Beth Ellis fand sich eine sehr schnelle vierer Gruppe auf dem Rad an der Spitze wieder. Auf den ersten 66 Kilometern waren es Ryf und Swallow die das Tempo in der Gruppe bestimmten, ehe Ryf eine Attacke setzte und sich von ihren Verfolgerinnen etwas absetzen konnte.

Nach der zweiten Wechselzone konnte Swallow beim Lauf auf den ersten Kilometern etwas Zeit auf die Schweizerin gut machen. Aber am Ende des Tages war Ryf bei diesen Weltmeisterschaften nicht zu schlagen. Nach dem Sieg bei den 5150 Europameisterschaften, ihrem ersten IRONMAN Sieg beim ersten Antreten über diese Distanz beim IRONMAN Zürich und dem IRONMAN 70.3 Europameistertitel folgte nun mit dem Weltmeisterschaftstitel der nächste Titel für die smarte Schweizerin. Die Kanadierin Heather Wurtle rundete das Podium ab.

Lisa Hütthaler konnte dem Tempo der schnellsten Athletinnen nicht folgen und so wuchs ungewöhnlich bereits auf dem Rad der Rückstand auf die Spitze an. Mit dem zweitschnellsten Halbmarathon im Profi Feld der Damen sicherte sie sich allerdings mit 9 Minuten Rückstand Rang 7.

In ihrer Altersklasse konnte Sylvia Gehnböck einmal mehr aufzeigen. Nach dem Radfahren noch auf Weltmeistertitel Kurs, musste sich aufgrund einer Fußverletzung am Halbmarathon das Tempo etwas drosseln. Überglücklich belegte sie im Ziel Rang 3 in ihrer Altersklasse und somit das zweite Weltmeisterschaftspodium binnen weniger Wochen in Kanada.

Die Top 10 Damen

1. Daniela Ryf SUI 00:24:04 02:16:46 01:24:30 04:09:19
2. Jodie Swallow GBR 00:23:59 02:19:28 01:24:10 04:11:43
3. Heather Wurtele CAN 00:26:24 02:21:53 01:22:19 04:14:55
4. Meredith Kessler USA 00:24:36 02:22:32 01:24:12 04:16:03
5. Mary Beth Ellis USA 00:24:01 02:20:04 01:28:45 04:17:03
6. Radka Vodickova CZE 00:24:32 02:25:42 01:23:33 04:17:47
7. Lisa Huetthaler AUT 00:26:26 02:25:24 01:22:24 04:18:16
8. Svenja Bazlen GEO 00:24:34 02:25:35 01:24:30 04:18:48
9. Rachel McBride CAN 00:26:33 02:22:30 01:26:39 04:19:52
10. Magali Tisseyre CAN 00:24:37 02:25:32 01:26:31 04:20:38

 

Kommentare

Schlagworte
Ekoi

Stefan Leitner

Stefan Leitner hat sich sein Leben lang dem Sport verschrieben - in aktiver wie in passiver Funktion. Als aktiver Age Group Triathlet konnte er sich mehrmals für den IRONMAN Hawaii qualifizieren und internationale Medaillen in seiner Altersklasse gewinnen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sport und Event Agentur Leitner.

Ähnliche Artikel

Close
X
X
X