Triathlon Szene Österreich

Kärnten IRONMAN Austria: Vier Sterne-Schwimmausstieg und akademische Wechselzonen

13 Jahre alt – doch den Kinderschuhen schon längst entwachsen ist der Kärnten IRONMAN Austria. Seit 2005 zählt er zu einem der größten Ironman in der Weltserie, seit 2009 kann er den Titel als das am schnellsten ausgebuchte Rennen weltweit für sich beanspruchen. Bis vor ein paar Tagen galt der IRONMAN Austria als die Heimat der Damen Weltbestzeit, die Sandra Wallenhorst 2008 in 8:47:26 belegte. Marino Vanhoenacker, beinah schon Wahlkärntner, siegte am Wörthersee fünfmal in Folge und hat sich in diesem Jahr den Weltrekord als Ziel gesetzt. Das bedeutet, dass er die Zeit von 7:50:27, aufgestellt von Luc van Lierde 1997 beim IRONMAN Germany / Roth, unterbieten muss. Mit seiner Zeit 2010 lag er nur knappe eineinhalb Minuten darüber.

Akademische Wechselzonen
Der Streckenverlauf führt rund um den Schwimmausstieg und die Wechselzonen zu Änderungen. Die Athleten werden nicht mehr auf Europapark-Seite aus dem Wasser steigen, sondern gegenüber in der Lagune des Seeparkhotels Lindner. Das Vier Sterne-Hotel konnte als Partner gewonnen werden und heißt die Athleten nach 3,8 km Schwimmen auf exklusivem Boden willkommen.

Die Wechselzonen wurden auf Universitätsareal verlegt. Der große Westparkplatz der Alpe Adria Universität Klagenfurt dient ab 2011 der sogenannten „4. Disziplin“ des Ironman – den Wechselzonen. Von hier werden die Athleten den Wechsel nach den 3,8 km Schwimmen und den 180 km Radfahren vollziehen. Die weitere Streckenführung wird beibehalten, einzig in Velden wird es eine kurze Streckenverlängerung geben, um die Streckenänderung zu kompensieren. Die Änderungen bringen erhebliche Vorteile mit sich, wie die Entlastung des Strandbad Parkplatzes, die Schonung des Europaparks und der Beibehaltung des Skaterparks, der bisher Jahr für Jahr abgebaut werden musste.
 
 
[seite]
 
Favoriten
Eva Dollinger, die im letzten Jahr als erste Österreicherin (ausgenommen Kate Allen als Wahlösterreicherin) einen Ironman gewonnen hat, wird es in diesem Jahr nicht leicht haben. Neben ihr starten die beiden Ironman Austria Gewinnerinnen von 2004 und 2007 Erika Csomor (HUN) und Edith Niederfriniger (ITA). Außerdem treten Heleen Bij de Vaate (NED), Zweitplatzierte des Ironman Switzerland 2010, und Rachel Joyce, Platz vier der aktuellen Weltrangliste, am 3. Juli an.
Tags: ,

Weiterführende Beiträge

Streckenänderung beim IRONMAN Austria
Triathlon-Weltcup im Süden Japans “kein Problem”
Menü
X
X
X