Challenge Forte Village
Triathlon Szene Österreich

Hütthaler verteidigt Titel beim IRONMAN 70.3 Mallorca

Die Bucht von Port d’Alcúdia präsentierte sich zum Start der Profis um 7:55 Uhr spiegelglatt. Sekunden später war es mit der Ruhe allerdings vorbei und „alle jagen Eneko Llanos“ wurde zum Motto. Der spanische Titelverteidiger stapelte bei der Pressekonferenz vor dem Rennen zwar noch tief („Das hier ist eigentlich nur guter Test für mich, es wird ganz schwer gegen Andreas Raelert zu gewinnen.“) und hielt sich zurück. Die baskische Höflichkeit endete allerdings auf der Radstrecke: Llanos verfolgte Raelert, der wiederum wollte seinen führenden Landsmann Andreas Dreitz nicht ziehen lassen. Dreitz ist kein Unbekannter, der Lichtenfelser hatte mit einem siebenten Platz bei der IRONMAN 70.3 European Championship 2013 in Wiesbaden bereits eine Duftmarke auf der IRONMAN 70.3-Distanz gesetzt. Dreitz war es auch, der auf dem Rad weiter das Tempo vorgab.

Raelert setzte die Verfolgungsjagd auf der Laufstrecke fort, während Llanos zurück fiel. Nach 21,1 Kilometern auf der Laufstrecke sicherte sich Dreitz den ersten IRONMAN 70.3-Titel seiner Karriere. Der 25-Jährige verwies Raelert auf Platz 3, der Belgier Bart Aernouts beendete das Rennen an zweiter Stelle, Titelverteidiger Llanos wurde Vierter.

Andreas Dreitz: „In so einem starken Starterfeld habe ich natürlich nicht mit einem Sieg gerechnet. Allerdings habe ich mich sehr gezielt auf das Rennen vorbereitet und einen sehr guten Tag erwischt. Es ist perfekt für mich gelaufen.“

Christoph Schlagbauer erwischte keinen guten Tag. Aufgrund einer Verkühlung in den letzten Tagen nutzte er den Bewerb zu einer Schwimmtrainingseinheit und stieg danach aus dem Bewerb aus.

 

Hütthaler triumphiert erneut

So offen sich das Rennen der Herren gestaltete, so klar schien die Sache zuerst bei den Profi-Damen. Die für Australien startende gebürtige Britin Liz Blatchford dominierte von Beginn an und stieg als Führende aus dem Wasser. Daran änderte sich auch auf der ersten Hälfte der 90,1 Kilometer langen Radstrecke wenig, einzig die Vorjahressiegerin Lisa Hütthaler aus Österreich vermochte das Tempo Blatchfords mitzugehen. Hütthaler war es auch, die dann den Turbo zündete und Blatchford noch auf der Radstrecke stellte. Wie schon im Vorjahr beeindruckte Hütthaler anschließend mit einer starken Laufleistung und beendete den Halbmarathon in 1:22:45 Stunden. Die Belgierin Sofie Goos holte sich mit 9:08 Minuten Rückstand Platz zwei, Liz Blatchford wurde Dritte.

Lisa Hütthaler: „Natürlich freue ich mich riesig, meinen Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Die Bedingungen waren einfach perfekt, auch wenn es ein sehr sehr hartes Rennen war. Ich habe mein Training noch weiter optimiert und mich von Anfang bis Ende sehr wohl gefühlt.

Top 3 Damen (Swim/Bike/Run/Gesamt)

1. Hütthaler, Lisa (AUT) 00:25:17 02:25:50 01:22:45 04:18:50

2. Goos, Sofie (BEL) 00:25:57 02:33:52 01:23:07 04:27:58

3. Blatchford, Liz (AUS) 00:23:32 02:32:06 01:28:32 04:29:32

Top 3 Herren:

1. Dreitz, Andreas (GER) 00:23:07 02:09:10 01:14:29 03:51:38

2. Aernouts, Bart (BEL) 00:24:39 02:14:28 01:10:09 03:53:33

3. Raelert, Andreas (GER) 00:21:55 02:17:00 01:10:20 03:53:49

Kommentare

Schlagworte
Challenge Forte Village

Stefan Leitner

Stefan Leitner hat sich sein Leben lang dem Sport verschrieben - in aktiver wie in passiver Funktion. Als aktiver Age Group Triathlet konnte er sich mehrmals für den IRONMAN Hawaii qualifizieren und internationale Medaillen in seiner Altersklasse gewinnen. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sport und Event Agentur Leitner.

Ähnliche Artikel

Close
X
X
X