ALOHA SPORT
Triathlon Szene Österreich

Herlbauer und Gruber führen Österreicher Feld bei IRONMAN Frankfurt an

Michi Herlbauer, beim IRONMAN Austria-Kärnten enttäuscht ausgestiegen, führt das Feld der Österreicher bei den IRONMAN European Championship an. Ebenfalls bei den Profi Damen am Start Lisi Gruber. Beide Damen werden mit ihren Airstreeem Rädern die 180 Kilometer lange Radstrecke in Angriff nehmen.

Die IRONMAN European Championship werden auch live im Fernsehen auf HR übertragen.

Neben den beiden Profi Damen sind auch noch 30 Österreichische Age Group Athleten am Start.

StartnummerNameAltersklasseVerein
2707Brugger, AndreasM50
3115Brugger, MartinM60
1002Cuder, IsabellaW55
570Fürnschuss, ThomasM35pewag racing team
1563Greck, GüntherM35SU TRI STYRIA
124Gruber, ElisabethWPROSU TRI STYRIA
2372Gutschmar, BernhardM45pewag racing team
127Herlbauer, MIchaelaWPRO
272Herzog, BettinaW35Team Mohrenwirt
3127Hirsch, WolfgangM60
1960Janac, AlexanderM40
988Klotzner, RenateW50
1309Lach, MarkusM30
1118Lach, PatrickM25
619Loback, ChristianM40sisu-training
2027Mantsch, MarkusM40
668Mayr, MartinM45Tri Team Kaiser
1654Mireisz, BernhardM35
508Mochar, ConstanceW40
270Muckenhuber, MirjamW30M2 Revolution
388Orthaber, ErwinM40Top Team Tri NÖ
219Papst, PatrickM40P3 Trisports Team
174Priglinger, JohannaW40
961Prutti, ElkeW45SU TRI STYRIA
3067Raitzl, FranzM55
2109Rath, ChristianM40
584Ratschke, GeraldM35pewag racing team
233Rigam, AloisM45P3 Trisports Team
2149Seidel, ReneM40
2947Steiner, ToniM50TRI-X-Kufstein
589Teper, PhilippM35
3155Verdianz, WolframM60

Das sagen die Favoriten

Gäbe es Sebastien Kienle nicht schon, man müsste ihn glatt erfinden. Die Frage nach seinem Plan für die Mainova IRONMAN European Championship am kommenden Sonntag beantwortete der IRONMAN-Weltmeister 2014 mit einem Sager, der das Zeug für die Geschichtsbücher hat: „Ich will ein unglaublich langweiliges Rennen.” Ein Start-Ziel-Sieg also? Das saß. Weil bei Kienle aber immer noch was kommt, kam auch was. Woran er denn im Winter besonders gearbeitet hätte, wollte Till Schenk, Moderator der Auftakt-Pressekonferenz, sichtlich bemüht wissen. Ein Handzeichen von Kienle: „An meinem rechten Bein. Und an meinem linken Bein.” Danke, keine weiteren Fragen.

Doch Kienle sprach nur aus, was alle wissen. Der König von Frankfurt ist zurück und mit ihm auch das souveräne Selbstbewusstsein eines Mannes, der den Titel als Minimalziel sehen dürfte. „Gänsehautstimmung schon vor dem Rennen”, attestierte dann auch Andreas Böcherer. Der Vorjahreszweite fühlt sich „gut in Form, nachdem ich ja letztes Jahr schon am Titel schnuppern durfte.” Dass man sich einen Trainer teilt, dürfte wohl zum Kampf mit offenem Visier beitragen.

Mehr als nur ein Wort mitreden wird wohl auch Patrick Lange, der dritte Deutsche im Bunde, der seinen Durchbruch bei der IRONMAN-WM 2016 feierte und ebenfalls bereit ist, den Turbo zu zünden: „Ich weiß jetzt schon, wie sehr der Tag danach weh tun wird. Da braucht man dann eine Minuten, um aus dem Sessel aufzukommen.”

Patrik Nilsson, Schwedens Beitrag zum Kreis der Titelanwärter und doppelter IRONMAN-Sieger des Vorjahres, fühlte sich wohl von den unterhaltsamen Beiträgen des deutschen Duos inspiriert und legte nach: „Vielleicht gehe ich ja angesichts der beiden zumindest als Leading Woman im Rennen durch.” Die Anspielung betraf natürlich die auffällige Langhaar-Frisur, die den Kopf des IRONMAN Copenhagen- und IRONMAN Barcelona-Champions von 2016 aktuell schmückt.

Schnelle Doppel-Mama

Sonja Tajsich strahlte und das nicht ohne Gund. Die zweifache Mama befindet sich in bestechender Form, was zuletzt in Brasilien evident wurde. Ein zweiter Platz und eine 8:57er-Zeit geben viel Selbstvertrauen für Frankfurt: „Meine Tochter meinte zwar, dass es ihr reicht, wenn ich das Rennen einfach finishe. Aber ich will natürlich ein wenig mehr.”

Zurückhaltend gab sich Anja Beranek: „Ich bin ein bisschen auf der Stelle getreten und musste eine Wettkampfpause einlegen, um Frankfurt zu schaffen. Die Kurve habe ich bekommen, jetzt kann ich auch wieder lächeln.  2012 ist schon eine Weile her, als ich Zweite wurde. Ich verbinde mit diesem Ort viele positive Erinnerungen, hier fand auch der Start meiner Profikarriere statt. Von daher ist es immer wieder toll in Frankfurt an den Start zu gehen.“

Schlagworte
5150 Porec

Stefan Leitner

Stefan Leitner hat sich sein Leben lang dem Sport verschrieben - in aktiver wie in passiver Funktion. Als aktiver Age Group Triathlet konnte er sich mehrmals für den IRONMAN Hawaii qualifizieren und internationale Medaillen in seiner Altersklasse gewinnen.Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Sport und Event Agentur Leitner.

Ähnliche Artikel

Back to top button
Close
X
X
X