Recht: Das gilt beim Windschattenfahren

Windschattenfahren ist im Triathlon ein großes Thema: Bei einer Geschwindigkeit von 13,5 km/h übersteigt der Luftwiderstand bereits den Rollwiderstand; bei 30 km/h/174 Watt (W) macht der Luftwiderstand schon 83 % am Gesamtwiderstand aus . Das geschlossene Hintereinanderfahren bringt also schon bei geringer Geschwindigkeit ein Kraftvorteil, der sich zum Wettkampf-Tempo  hin massiv steigert. Was gilt allgemein…

Dieser Inhalt ist nur für TrinewsVIP und trinewsONE Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren

Hole dir die aktuellen Trinews Nachrichten auf dein Device und abonniere unser Service

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

X
X