Perterer und Knabl auch in Tokyo 2021 gesetzt

Lisa Perterer und Luis Knabl sind auch für die Olympischen Sommerspiele 2021 gesetzt. Für zahlreiche andere Athleten gibt es eine neue Chance sich zu qualifizieren.

Die Internationale Triathlon Union (ITU) gab bekannt, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) den Neustart des Qualifikationsprozesses für die Olympischen Spiele unter bestimmten Voraussetzungen genehmigt hat. Die Qualifikation wird daher wieder gestartet, wenn alle in Frage kommenden Athleten ausreichend Zugang zu Trainingsmöglichkeiten vorfinden und ihnen das Reisen in die Länder, wo der jeweilige Bewerb stattfindet, möglich ist. „Aus unserer Sicht ist das sehr fair und auch der neue Qualifikationsprozess freut uns, da es nichts an unserer sehr guten Ausgangslage – vier Quotenplätze für die Einzelbewerbe und Qualifikation für den Mixed Team Relay-Bewerb – ändert, so ÖTRV-Sportdirektor Robert Michlmayr erfreut.

„Die Hauptpriorität der ITU war es immer faire und sichere Bedingungen für alle Athleten, die sich für die Olympischen Spiele qualifizieren wollen, zu gewährleisten. Daher hat das ITU-Board beschlossen alle Ranglisten zum Zeitpunkt des Starts der Pandemie auszusetzen”, sagte Marisol Casado, ITU-Präsidentin und IOC-Mitglied. „Wir sind nun bereit bekannt zu geben, wie wir vorgehen werden und werden den Zeitpunkt der Qualifikationsperiode so bald wie möglich bekanntgeben. In der Zwischenzeit ermutigen wir alle Athleten weiter zu trainieren und sich auf das langfristige Ziel, in Tokio seine besten Leistungen zu erbringen, zu konzentrieren. Ich bin davon überzeugt, dass dies der beste olympische Triathlon aller Zeiten sein wird“, ergänzte sie.

In dem vom ITU Executive Board und dem IOC genehmigten Dokument werden die gleichen Grundsätze der bestehenden Qualifikation über die verschiedenen Wege beibehalten: Mixed Relay Qualifikationsranking, individuelles (Einzel-)Ranking, Mixed Relay Qualifikationsbewerb, Veranstalterland, Weltrangliste (New Flag) und Einladungen. Es wurde auch beschlossen, dass alle Ergebnisse, die vor dem 16. März 2020 erbracht wurden, in der Weltrangliste und im olympischen Qualifikationsranking verbleiben, mit Ausnahme des Weltcups in Mooloolaba 2020 – dieser zählt nicht.

Die neue olympische Qualifikationsperiode endet, wenn eine ähnliche Anzahl von Bewerben durchgeführt konnten, die zwischen März und Mai 2020 verschoben wurden. Die Weltrangliste (einschließlich der olympischen Qualifikation – New Flag) wird gleichzeitig wieder mit dem Neustart der olympischen Qualifikation aufgenommen. Das Ranking für die olympische Qualifikation wird zeitgleich mit dem Neustart der olympischen Qualifikation wieder aufgenommen, es sei denn, eine der drei fehlenden kontinentalen Meisterschaften wird vor dem Neustart der olympischen Qualifikation ausgetragen.

Olympische Qualifikationskriterien für Tokio
Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio (die 2021 stattfinden sollen) werden im Triathlon drei Medaillenwettbewerbe ausgetragen: Einzelrennen für Männer, Einzelrennen für Frauen und Mixed Team Relay (Staffel). Insgesamt können sich 110 Athleten (55 Männer und 55 Frauen) dafür qualifizieren.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren und sich einen der 55 verfügbaren Plätze zu sichern. Als neue Ergänzung zu den ursprünglichen Qualifikationskriterien werden Mixed-Relay-Bewerbe für die Qualifikation angerechnet.

Die sieben besten Nationen des Mixed-Team-Olympia-Qualifikationsrankings sichern sich nach Ablauf der Qualifikationsperiode zwei Quotenplätze für Männer und zwei für Frauen (= ein Team). Es werden drei weitere Team-Startplätze für Nationen vergeben, die einen Podiumsplatz bei einem Qualifikationsevent erringen konnten, wenn sie zu den besten 18 Teams zählen. Das Gastgeberland erhält ebenfalls einen Team-Startplatz. Durch diese drei Möglichkeiten sind 22 der 55 Plätze vergeben.

Über das individuelle olympische Qualifikationsranking stehen weitere 26 Plätze zur Verfügung. Bei Nationen, die sich bereits einen Teamstartplatz (2 Damen, 2 Herren) sichern konnten, werden die beiden besten Athleten beider Geschlechter in dieser Rangliste nicht berücksichtigt. Die Nationen, in denen mindestens drei Athleten unter den Top 30 dieses Rankings stehen, können sich einen dritten Platz für ihr Land sichern, der Rest erhält maximal zwei Plätze.

Das Zulassungskriterium für alle oben genannten Plätze ist eine Platzierung unter den 140 besten des individuellen Olympic-Qualificationrankings.

Die „New Flag“-Regel wird erneut für die Qualifikation für Tokio 2020 möglich sein. Die Nationen, die für diese Plätze in Frage kommen sind diejenigen, bei denen die Athleten in der ITU-Weltrangliste (vorheriges Ranking) die beste Position auf dem eigenen Kontinent einnehmen und die sich bei den oben genannten Möglichkeiten keinen Platz sichern konnten.

Last but not least werden maximal zwei Einladungen Nationen vergeben, wo sich Athleten unter den Top 180 der ITU-Weltrangliste finden und nach IOC-Kriterien auch dafür berechtigt sind diese zu erhalten.

Einige weitere wichtige Aspekte: Die Quotenplätze werden für die jeweiligen Nationen vergeben und es ist die interne Entscheidung der nationalen olympischen Komitees die Athleten aus den teilnahmeberechtigten Personen zu nominieren

Hole dir die aktuellen Trinews Nachrichten auf dein Device und abonniere unser Service

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X
X
X