Perterer mit Pech in Mexiko

Ein grossteil der Weltklasseathleten über die Olympische Distanz hielt sich am Wochenende ebenfalls auf Big Island Hawaii auf, um den IRONMAN aus der Sicht der Zuschauer zu erleben. Vorbereitungen für die Karriere nach den Olympischen Spielen 2012 in London? Sowohl Javier Gomez, wie auch Jan Frodeno waren Gäste ihrer Ausrüster auf Hawaii. Fü zahlreiche andere Weltcupathleten stand der Bewerb in Huatulco (Mexiko) auf dem Programm.

Die Auftaktdisziplin im Wasser verlief für Perterer nach Plan – mit nur 10 Sekunden Rückstand entstieg sie auf Platz 10 dem Wasser und fuhr die erste Radrunde mit der Spitzengruppe. Ein Sturz in der Spitzengruppe sorgte allerdings für den ersten Dämpfer. Beim Ausweichmanöver sprang Perterer die Kette vom Kettenblatt und sie musste anhalten, um den Defekt zu richten. Dies kostete jene wertvolle Sekunden, die fehlten, um in der Spitzengruppe zu verbleiben.

In Radrunde fünf das endgültige out für die Kärntnerin nach einem Reifendefekt.

Der Sieg ging an die Japanerin Juri Ide vor der Italienerin Annamaria Mazzetti und Marina Damlaimcourt aus Spanien.

Bei den Herren wechselte Franz Höfer nach 1,5 Kilometer Schwimmen auf Rang 43 auf die Radstrecke. Auch hier kam es zu zahlreichen Stürzen und Höfer konnte den Anschluss an die Spitzengruppe finden. In Führung liegend wechselte Franz Höfer, der auf dem Rad zahlreiche Akzente setzte auf den abschliessenden 10 Kilometer Lauf. Auf diesem verlor der Salzburger Heeressportler 6 Minuten auf den späteren Sieger Matt Chrabot aus den USA. Höfer belegte schlussendlich Rang 25, knapp vorbei an Punkten für die Olympiaqualifikation.

Hinter Chrabot kamen Richard Murray (USA) und Bruno Pais aus Portugal ins Ziel.

Hole dir die aktuellen Trinews Nachrichten auf dein Device und abonniere unser Service

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.

X
X
X