Gstaltner bei U23 Europameisterschaft knapp an Top 10 vorbei

Der Wiener Lukas Gstaltner holte heute bei seinen ersten U23-Europameisterschaften über die Olympische Distanz (1,5/40/10) den sehr guten 11. Platz. Martin Demuth kam auf den 22. und Philip Pertl überquerte als 30. die Ziellinie. Gold ging an den Schweizer Max Studer.
Nach dem Schwimmen konnte sich das österreichische Trio in der ersten rund 20-köpfigen Radgruppe positionieren. Vor allem Gstaltner arbeitete hart am Rad und sorgte immer wieder für hohes Tempo. Auf den letzten Runden der 40 km langen Radstrecke setzte sich der amtierende Sprint-Staatsmeister dann sogar vom Feld ab und wechselte mit rund 30 Sekunden Vorsprung auf die Laufstrecke.
„Ich finde es gut, dass Lukas es riskiert hat und vorne weggefahren ist. Das kann man schon einmal probieren. Er hat Mut bewiesen! Schade, dass er alleine war und nicht 3-4 andere mitgefahren sind!“, so ÖTRV-Sportdirektor Robert Michlmayr.
Nach den abschließenden zehn Laufkilometern fehlten Gstaltner nur elf Sekunden auf die Top 10. Demuth wurde 22. und Pertl kam auf Rang 30. ins Ziel. EM-Gold ging an Max Studer (SUI).
Ergebnis ETU Triathlon U23 Europameisterschaft, Eilat (ISR)
Olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen)
1. Max Studer (SUI), 1:54:19 h
2. Jannik Schaufler (GER), 1:54:34 h
3. Roberto Sanchez Mantecón (ESP), 1:54:36 h
11. Lukas Gstaltner (Triathlonclub Kagran, W), 1:56:13 h
22. Martin Demuth (1. Sportvereinigung Hohe Wand, NÖ), 1:59:13 h
29. Philip Pertl (TRI TEAM Hallein, S), 2:00:08 h

Hole dir die aktuellen Trinews Nachrichten auf dein Device und abonniere unser Service

Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind offen.

X
X