5150 Klagenfurt: Hochkarätiges Starterfeld bei der Erstausgabe! 1
Triathlon Szene Österreich

5150 Klagenfurt: Hochkarätiges Starterfeld bei der Erstausgabe!

1,5 + 40 + 10 = 51,50.
Soviel dazu, wie der Triathlon zu seinem Namen kam. Die addierten Distanzen ergeben den klingenden Namen „Fiftyonefifty“, der seit 2011 als Marke von der World Triathlon Corporation (WTC) geführt wird. Am  12. Juni hält die Erstausgabe des 5150 Klagenfurt am Wörthersee Einzug. Als Teil der Weltserie über die olympische Distanz erweckt der Triathlon große Aufmerksamkeit – besonders durch die Höhe des Preisgeldes von $25.000,-. Dass sich Klagenfurt mittlerweilen als Triathlon-Hochburg einen Namen gemacht hat, zeugt von der Tatsache, dass es sich in der Serie neben Städten wie New York, Las Vegas, Liverpool und Berlin befindet.
 
WINDSCHATTENFREI
Der Hauptfokus der 5150-Serie liegt am Windschattenverbot, was es bei einer Weltserie über diese Distanz bisher noch nicht gegeben hat. Dass dieser Aspekt auch gewährleistet wird, liegt in den Händen des zweifachen Ironman Austria-Gewinners (2000, 2001) und Chefwettkampfrichters Jürgen Zäck. Gemeinsam mit ausgebildeten Wettkampfrichtern des KTRV wird dafür Sorge getragen, dass nicht gegen die Regeln verstoßen wird.
 
EXKLUSIVE RAHMENBEDINGUNGEN
Mit dem 5150 wird ein Rennen über 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen auf höchstem Niveau geboten. Durch optimale Infrastruktur rund um das Lindner Seepark Hotel, der  Sonderedition einer 5150-Uhr Uhr als Teilnehmergeschenk, ein exklusives Siegerehrungsbankett, eine Athletenparty im Sunsetclub und professionelle Betreuung und Umsetzung des Rennens durch die Ironman-Organisatoren Triangle soll den Athleten ein Mehrwert und unvergessliches Erlebnis beschert werden.
 
TOPSTARS
Angekündigt haben sich 35 Profis, darunter befinden sich der zweifache Ironman 70.3 St. Pölten Gewinner und mehrfache ITU Weltcup-Sieger Filip Ospaly (CZE), der Deutsche Swen Sundberg (2. Platz Ironman Switzerland 2010),  der zweifache Duathlon Weltmeister Paul Amey (GBR) und der ITU Champion Stuart Hayes (GBR). Außerdem gehen der junge Franzose und Gewinner des 5150 Darmstadt Bertrand Billard, der Ironman Arizona 2008 – Gewinner Joszef Major (HUN) und der Dritte des Ironman 70.3 South Africa 2011 Alessandro Degasperi (ITA) an den Start.
 
Österreich wird unter anderem vertreten durch Max Renko (NÖ) und den Neo-Profi Flo Kriegl (K), der in Kärnten mit Heimvorteil startet. 
 
Dass das Rennen einen internationalen Anreiz hat, beweist die Tatsache, dass Athleten aus 23 Nationen genannt haben, unter anderem eine Gruppe von 55 Dänen, unter ihnen der Ex-Profi und Drittplatzierte bei der Ironman WM auf Hawaii 2007 Torbjoern Sindballe.
 
LORETTO & LINDNER
Der Start des Rennens ist um 14.00 Uhr und findet im Strandbad Loretto in vier Wellen statt. Die 1,5 km Schwimmen werden im Wörthersee und im Lendkanal zurückgelegt. Der Schwimmausstieg beim Lindner Seeparkhotel führt in die Wechselzone, von wo aus sich die Athleten auf das Rad schwingen, was in zwei Runden zu je 20 Kilometern absolviert wird. Die abschließenden 10 Kilometer werden ebenfalls zwei Runden ausgetragen und führen entlang des Wörthersees. Der Zieleinlauf findet vorm Lindner Seepark Hotel statt. Um 17.30 Uhr findet das große Siegerehrungsbankett statt. Anschließend gibt’s eine Athleten-Party im Sunsetclub am Wörthersee.

Tags: ,

Weiterführende Beiträge

Rennbericht vom Grenzlandtriathlon in Kirchbichl
Hollaus neuer Triathlon Staatsmeister über die Olympische Distanz
Menü
X
X
X